Blog

Bewusstseinsbildung Konsum – Das Hat Mein Leben Verändert!

Bewusstseinsbildung Thema Konsum - Das hat mein Leben verändert!

Ich bin vor ungefähr 17 Jahren nach Österreich gekommen. Wer mein Autobiografie Buch – Die Wassergöttin – gelesen hat, kennt teil meine Geschichte, also langweilen ich euch nicht mit Details. Dieser Blog ist der dritte in der Reihe zum Thema Bewusstseinsbildung und Aufklärungsarbeits für fairen Konsum. Hier mein persönliche Erfahrung dazu. In meiner Kindheit hatte ich das Privileg, einige Jahre Trost zu genießen, bis häusliche Gewalt am helllichten Tag in unsere Familie eindrang. Inmitten meiner vielen negativen Kindheitserfahrungen gab es unzählige „gute“, die ich noch nicht viel geteilt habe. Beginnen wir mit der Einstellung meiner Mutter zum Essen.

Bewusstseinsbildung ist wichtig, um deinen Auswahlmöglichkeiten zu eröffnen.

Meine Mutter, die Hauswirtschafts Spezialistin war und dieses Fach in der Schule unterrichtete, wusste weit mehr als ich 15 Jahre später mit all der Technologie, die mir zur Verfügung stand. Wie kann das sein? Weil sie sich darum kümmerte! Ernährung war ihr Haupt Lehrfeld. Ihre Philosophie ist das Essen mit einer kleinen Portion Fleisch aufzupeppen. Ich bin buchstäblich mit sehr wenig Fleisch aufgewachsen. Milch und Milchprodukte standen nicht im Mittelpunkt meiner Ernährung. Es war eher Gemüse als Suppe und Hauptgericht.

Sport war weder Luxus noch Motivation. Es war teil das Leben. 

Man hat als Kind absichtlich, häufig und strategisch trainiert, weil man trainiere mussten. Jemand musste das Wasser nach oben holen. Andere musste den Hof putzen. Manche wollte die saftigen reifen Mangos über die Zweige pflücken. Viele freute sich zu verstecken, um von anderen Freunden gefunden zu werden. Einige musste für das Schul Renn-Team trainieren. Einige mussten sehr hart trainieren, um den nächsten Tanzwettbewerb zu gewinnen. All diese Leute war ich! Bewegung war Teil des Lebens, ebenso wie Schlaf. Dies war Teil der Philosophie meiner Mutter und sie war bereit, das nötige Bewusstseinsbildung dafür zu schärfen..

Mäßiges Leben mit den richtigen Informationen vs. Wohlstand in Unwissenheit.

Zum ersten Mal in meinem Leben war ich auf dem Weg nach Wien am internationalen Flughafen – Murtala Muhammed Airport. Eine riesige Stadt, so viele Menschen. Selbst am Flughafen spürte man die Energie von über 18 Millionen Menschen aus der Stadt. Die Menschen haben das Leben genossen. Beobachte, was und wie sie essen. Das Leben war so fröhlich wie der Teller.

“Wao die Welt da draußen ist noch liebenswürdiger als meine Mutter, wenn es um Fleischportionen geht”, dachte ich schweigend.

Um die Essenskultur des Flughafens zu erkunden, bestellte ich einen Teller mit gebratenem Reis und Hühnchen, wie es auf der Speisekarte steht. Meine Aufmerksamkeit konnte sich nur auf die Hand und den Teller konzentrieren, die in meine Richtung marschierten und direkt auf dem Tisch vor mir landeten. Es sollte Reis, Hauptgericht und dann gegrilltes Hähnchen sein. Das Hähnchen wird die Kirsche oben drauf, wie meine Mutter sagen würde. Das Huhn war das Hauptgericht und der Reis war vielleicht, um den extra großen Teller zu dekorieren. Wohlstand halt!

Dies war definitiv nicht die Art von Huhn, die meine Familie Monate bevor wir es essen konnten, aufgezogen hatte. Unsere waren immer dünn und sehr ausgereift, so dass Sie die Knusprigkeit spürten, während Sie kauten. Was ich in der Flughafenlounge vor mir hatte, war das, was wir “Agric” nannten – fett, überfüttert und weich wie ein Schwamm. Agric bedeutete, dass das Fleisch eine Art Industrialisierung Verfahren durchlaufen hatte, das sich zu dieser Zeit gerade erst in der täglichen Konsumkultur Nigerias etablierte. Und das war vor ungefähr 17 Jahren! Dank des Fanatismus des westlichen Kapitalismus, bei dem die ganze Welt dringend einheitlich und homogen ernährt werden muss, um Hunger zu verhindern.

Es könnte schlimmer werden und Sie werden es nicht bemerken, aber Informationen können Sie wieder auf den richtigen Weg bringen!

Als ich nach Österreich kam und das Lebensmittelgeschäft besuchte, sah mein „Agric“ -Huhn-Erlebnis am Flughafen Lagos wie ein Kinderspiel aus. In Europa ist das Huhn fetter und weicher mit einem unschlagbaren Preis. Sollte ich besorgt sein? Ernsthaft? Es war mir egal! Alle Lektionen, die meine Mutter mir beigebracht hatte, wurden jetzt in die Toilette gespült. Jetzt kann ich meine Erziehung umkehren. Ich schloss mich der Bewegung des übermäßigen Lebensmittelkonsums an, ohne Gehirnleistung anzuwenden. Ohne Informationen.

Wir alle haben das eine oder andere mal in unserem Leben so etwas erlebt. Vielleicht nicht mit einem Huhn, sondern mit Jeans, die mit schädlichen Chemikalien Stonewashed sind, aber billig genug, um uns nicht zum Nachdenken zu bringen. Nicht mit Essen, sondern mit Zwangsprostitution, billig genug, um uns denken zu lassen, dass es freiwillig ist. Dies passiert, wenn wir viel zu viel Kleidung kaufen können, weil sie extrem billig ist. Unsere Garderobe sieht so aus, als wollen wir ein Private Nebengeschäft im Bekleidungshandel eröffnen. Oh, das tun wir, es heißt Second-Hand-Export für Schwellenländer! Bewusstseinsbildung für diese Thema ist jetzt wichtig.

Sei neugierig. Fragen wie, was, warum, wer?

Wie macht sich ein Huhn in 9 Wochen fertig zum Essen? Wie können Kleidung Designs fast kostenlos endlos veröffentlicht werden? Wenn wir neugierig genug sind, um Fragen zu stellen, werden wir offen für Antworten. Wir beginnen Informationen zu sehen. Das ist, was ich tat. Obwohl die Wahrheit ist, dass ich einen Arztbericht über meine schlechte Cholesterinwerte brauchte, um meine meine Neugier zu wecke. Du bist also nicht allein. Warten nicht, um Hautirritationen durch die chemisch gewaschenen Jeans zu bekommen. Bewusstseinsbildung ist wichtig, um Empathie zu empfinden, gute Veränderungen herbeizuführen und unseren eigenen Geist zu stärken. aber alles beginnt mit Informationen. Die richtige Art von Informationen. Die richtige Menge an Informationen.

Es ist immer nie zu spät, Informationen zu suchen, Ihre Ergebnisse zu vergleichen, Schlussfolgerungen zu ziehen und Maßnahmen zu ergreifen. Meine Aktion bestand darin, Praktiken zu widmen, die mir helfen würden, besser zu essen und meine Nahrungsquelle besser auszusuchen. Habe ich nicht nur 10 Kilo von meinem Gewicht abgenommen, meine Gesundheit war wieder großartig. In welchem ​​Bereich deines Lebens benötigst du, deiner Meinung nach, weitere Informationen?

Das war es diese Woche wieder. Ich freue mich übrigens über Freiwillige, die uns beim Aufbau unseres Redaktionsteams unterstützen. Unser Ziel ist es, mehr Menschen über verschiedene globale soziale Probleme aufzuklären und wie kleine Praktiken für eine gute Veränderung in ihr tägliches Leben integriert werden können. Wenn du interessiert hast, schreibe uns mit der Kontaktformular hier.

Vielen Dank für das Lesen bis zum Ende. Du kannst die vergangenen Folgen auf meinem Youtube-Kanal ansehen und die vorherigen Blogs hier lesen.

Bleib Gesund und bis nächste Woche.

Lg, Joana

Link zur Original englisch eversion – https://joadre.com/how-information-changed-my-life/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X