Blog

Bewusstseinsbildung! Für wen denn?

Bewusstseinsbildung! Für wen denn

Das ganze Jahr über ist die CoVid-Pandemie rund um die Uhr in den Nachrichten. Diesen Monat sagte Trump, wir leben in “Forest Cities”, während Kalifornien verheerende Waldbrände erlebte. Muss man wie Präsident Trump sprechen, um die Pandemie Nachrichten zu durchbrechen? Die österreichische Tourismusministerin Elisabeth Koestinger hat ihn übrigens in diesem Artikel über Al Jazeera korrigiert: „Nein, wir leben nicht in Wäldern“.

Bewusstseinsbildung ist der Schlüssel. Aber wo sind die Informationen?

Je nach Nachrichtensender und Show kann alles dramatisch, tragisch oder katastrophal sein. Aber glaub mir, das Leben ist immer noch schön und es gibt immer noch so viele andere soziale Probleme, die unsere Welt heute stören, dass wir keine andere Wahl haben, als sie Schritt für Schritt anzugehen, unabhängig davon, was heute in den Nachrichten heiß ist.

Meine bewusste Handlung: Ich habe eine Liste von Fernsehsendungen, die ich sehe. Bald gibts meine Top 10 deutschsprachigen TV-Shows Liste bei JoadreTV.

Eine Schnecke kriecht schneller, als wir unseren Planeten retten können!

Manchmal scheint es sehr langsam. Sogar eine Schnecke ist schneller. Wir brauchen die Beteiligung aller, damit wir die Schnecke überholen können. Aber wen sollten wir jetzt informieren, damit wir besser vorankommen können? Wir konzentrieren uns sehr zu oft auf die Betroffenen. Wir wollen ihr Leben ändern und ihnen das geben, was wir für ein besseres Leben definiert haben. Aber ist unser Leben wirklich besser in aller hinsicht? Ja, wir sind in so vielen Bereichen privilegiert, aber ist das die Essenz unserer menschlichen Existenz? Würde uns unser tägliches und materielles Privileg das tiefere Glück geben, nach dem wir uns alle sehnen so bald uns etwas materiell gut geht?

Unsere Kollektivität ist eine Lösung. Bewusstseinsbildung ist eine chance!

Letztendlich kommt es also auf die Menschheit an. Wie wir mit unseren Mitmenschen auf diesem Planeten interagieren, unabhängig davon, ob wir dieselben sozialen Konstrukte teilen, die wir auch gut geschaffen haben, wie Nationalität, Rasse, Geschlecht, Beziehungsstatus, Klasse, Religion und vieles mehr. Die meisten dieser sozialen Konstrukte sind nicht negativ, außer wir machen sie zu einer Waffe der Unterdrückung. Irgendwie verspüren wir den Wunsch, zu einer Gruppe zu gehören. Aber wenn wir die Essenz unseres Lebens um diese Konstrukte drehen lassen, neigen wir dazu zu vergessen, dass es am Ende auf das Kollektiv ankommt. Du und ich werden sterben. Aber eine neue Generation wird kommen. Auch sie werden sterben. Wie können wir also anfangen, die Kollektivität unserer Menschheit zu erschließen?

Nicht nur eine Konsumkultur. Es ist eine menschliche Erfahrung.

Unser täglicher Konsum ist mehr als nur eine Konsumkultur, außer wir machen es genauso. Wenn wir das Bedürfnis haben, etwas zu kaufen oder zu verwenden, ist es ein tiefes menschliches Gefühl, das uns zu dieser Erfahrung führt. Sind wir im Moment präsent, um die Erfahrung mit dem Bewusstsein zu leben, dass das, was wir konsumieren wollen, nicht vom Himmel gefallen ist, sondern irgendwie entweder durch Technologie oder durch Arbeitskräfte entstanden ist?

Außer du draußen stehst mit dem Mund offen, um Regenwasser zu trinken, hat selbst dieses “natürliche” Quellwasser einen Prozess durchlaufen, der Arbeitskräfte und Technologie umfasst. Nun, da wir uns einig sind, dass Menschen auf die eine oder andere Weise involviert sind und schaffen, was wir konsumieren, wie können wir beginnen, ihren Wert anzuerkennen? Sind wir bereit, mehr über sie zu erfahren? Sind wir bereit, uns mit unseren eigenen emotionalen Problemen zu befassen, die zu einem übermäßigen Kauf von Dingen führen, die wir nicht benötigen, damit wir genug Geld übrig haben, um fair für die Dinge zu bezahlen, die wir tatsächlich brauchen oder wollen?

Bewusstseinsbildung passiert bewusst.

Sind wir bereit zu berücksichtigen, dass alle Menschen eine saubere natürliche Umgebung brauchen, um zu gedeihen? Auch wenn es äußerst normal ist, hier saubere Luft einzuatmen, ist dies nicht gerechtfertigt, dass wir dazu beitragen, die Luft woanders zu zerstören. Tatsache ist, dass wir Teil einer kollektiven Schönheit sind, die Menschlichkeit genannt wird. Bevor wir uns also von unserem individuellen Weg zu einer kollektiven Humanität lösen, indem wir unsere anerkannten sozialen Konstrukte tragen, um zu werden, wer die Leute sagen, dass wir sind, nehmen wir uns nur 5 Sekunden Zeit, um nach innen zu schauen. Um uns zu fragen: “Wie kann ich mit dem, was ich konsumiere, von Nutzen sein?” Worüber muss ich noch informiert werden, um bessere und bewusste Entscheidungen treffen zu können?

Ich hoffe dir hat diese Blog-Folge gefallen. Für jeden Blog gibt es ein Vlog (Video), das ich auf meinem YouTube-Kanal und in meinem Facebook-Profil poste. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie sich nur ein paar Sekunden Zeit nehmen würden, um diesen Blog und die Videos zu teilen. Irgendwie muss ich mehr Menschen erreichen und diese Bewegung ins Rollen bringen. Machst, wenn du das Gefühl hast, dass wir alle unseren Raum mit Respekt, Liebe und Aufrichtigkeit zum Besseren verändern können.

Vielen Dank, dass du so weit gelesen hast.

Bis bald.

Lieben Grüße,

Joana

USEFUL LINKS:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X